Winterwetter.

Ich geb’s zu: Mir ist kalt. Während es die ersten Tage schön sonnig war und man sich draußen bei bis zu 20° aufwärmen konnte, ist es die letzten Tage maximal 13° gewesen, dazu regnerisch. Das die Temperaturen nachts noch weiter sinken, ist gar nicht mal das Problem, solange man 2-3 Decken über sich hat, aber tagsüber wird der Mangel an Heizungen doch recht schnell deutlich.

Aber so ist das im Winter und darauf angesprochen geben zwar alle zu, dass sie frieren, aber es ist ja nur für eine kurze Zeit im Jahr…

Gegen Frieren hilft bekanntlich Bewegung und so machte ich mich gestern auf den Weg nach Manly, um dort den North Head, also das nördliche Ende, an dem der Pazifik in den Sydney Harbour übergeht, und den dortigen Naturschutzpark zu besichtigen. Ein Ausflug nach Manly beginnt ganz unspektakulär mit dem öffentlichen Nahverkehr.

image

ÖPNV Australian Style

Die Fähre bringt einen in einer halbstündigen Fahrt direkt von der City nach Manly Wharf und bietet dabei exzellente Fotomöglichkeiten für den Durchschnittstouristen.

image

Wobei die Fahrt Richtung Pazifik zunehmend vom Seegang geprägt wurde – Mutti, das hätte dir gefallen!

image

Windig war es auch ein bisschen.

Wem dieses Wetter hingegen überhaupt nichts anhaben konnte? Denen:

image

image

Nach einiger Zeit der Wassersport-Beobachtung machte ich mich dann auf den Weg Richtung Aussichtspunkt. Ich kam bis etwa kurz hinter das Besucherzentrum, um dort vom Regenguss überrascht zu werden. Ordentlich durchnässt und ob der Aussicht auf keine Aussicht entschied ich, wieder umzukehren, und den North Head wann anders nochmal anzugehen. Im Sommer, beispielsweise.

Die Planänderung führte dazu, dass ich nun sehr viel schneller wieder in Manly war, als ich eigentlich vorhatte… was mich aber nicht davon abhielt, direkt den nächsten Programmpunkt anzusteuern. Die 4 Pines Brewery ist eine Mikrobrauerei, welche schmackhafte Biere herstellt, um mal den Reiseführer zu übersetzitieren. Außerdem besitzt sie keinerlei Heizung und ist nicht wirklich gedämmt. Ausgewählt wurde sie von Martin – und ist somit der erste Punkt der Reiseplanung, den ich erfolgreich abhaken konnte. Bei der Auswahl an Bier entschied ich mich für ein Pale Ale; Hefeweizen und “Kolsch“ hätte ein Teil der Leserschaft hier mir vermutlich nicht verziehen. Es war ein Bier, was soll ich Geschmacksbanause dazu sagen.

image

6,95$-Bier im Vordergrund, Mikrobrauerei dahinter

Dazu gab es einen Happen in hauseigenem Bierteig gedippte und frittierte Chips (also Pommes). Solcherart gesättigt machte ich mich weiterhin fröstelnd auf den Heimweg. Da die Fähre mittlerweile aufgrund der Witterung nicht mehr fuhr, per Bus, was mir sogar noch eine Fahrt über die Harbour Bridge einbrachte. Nach Manly wird es mich sicherlich nochmal treiben, aber nur bei angemessenen Außentemperaturen.

Das Wetter heute war nicht viel besser als gestern (eher gleichbleibend). Ich machte mich trotzdem auf den Weg, um einen interessant klingenden Lebensmittelmarkt in The Rocks im Stadtzentrum zu besichtigen. Dort angekommen musste ich feststellen, dass nur noch ein touristischer Kunsthändlermarkt ansässig (oder die Terminangabe im Reiseführer nicht zuverlässig) war. Nunja. Auf zur Replika der Bounty… die, wie sich herausstellte, vor einigen Jahren nach Hongkong verkauft wurde. Hrmpf. Dann halt nicht. Als es wieder anfing zu regnen nutzte ich die nächstbeste Sehenswürdigkeit, um mich dort unterzustellen und verbrachte dann doch sehr angenehme Stunden im Museum of Contemporary Art.

image

Kunst.

Gegen Abend war ich dann mit Shanshan und Herwig verabredet, guten Freunden von Martin, die mich in ein leckeres thailändisches Restaurant, das Khing Thai, mitnahmen. Dort wurde dann in angenehmer Runde (aber keinesfalls beheizt) lecker gegessen und so einige Aspekte des Lebens und Reisens in Australien besprochen. Sehr schöner Abend, das.

image

Schlechtes Foto, gutes Essen.

Jetzt bin ich gespannt, wieviel es mich kosten wird, einen Koala zu streicheln und ob ich tatsächlich rechtzeitig ein Auto bekomme… und hoffe, dass der Wetterbericht für die nächste Woche mit seinen Sonnen und bis zu 20° Recht behält.

One thought on “Winterwetter.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: